ProNRW bekommt Kontra in Marxloh

Die politische Internet-Zeitung aus Duisburg

Duisburg. Die rechtsgerichtete Vereinigung Pro NRW will am 28. März einen Sternmarsch auf die Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh organisieren. In der Stadt regt sich im Vorfeld nun breit gefächert der Widerstand. In der NRZ äußerten sich Vertreter der Stadt, der Parteien, der Gewerkschaft und der Kirche.

Sauerland

Adolf Sauerland, Duisburgs Oberbürgermeister:
„Dass jetzt politische Kräfte am äußersten rechten Rand der Gesellschaft gerade die Duisburger Moschee zur Zielscheibe gewählt haben, halte ich für einen Skandal. Ich werde die Initiative ergreifen und mit den friedliebenden Duisburgerinnen und Duisburgern unterschiedlichster Herkunft mich schützend vor unsere Moschee stellen.”

Bischoff klein

Rainer Bischoff, DGB-Vorsitzender:
 â€žDas ist abscheulich, politische Brunnenvergiftung mit von außen geholten Truppen, um die positive Situation rund um die Moschee zu zerstören. Dagegen wird der DGB gemeinsam mit anderen Widerstand entwickeln.“

Jürgen Thieß-Bonnenkamp, evangelische Kirche und Sprecher des Duisburger Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage:
„Ich bin überzeugt, dass die positive Entwicklung der Merkez-Moschee von der breiten Akzeptanz der Bevölkerung lebt: Diese bewerte ich als stark genug, sich nicht von solchen Aktionen auseinander dividieren zu lassen.”

Thies-Bonenkamp
link
Neumann-222x300

 

Sören Link, SPD-Landtagsabgeordneter für den Duisburger Norden:
„Wir brauchen dieses braune Pack in Duisburg nicht! Pro NRW spielt mit vermeintlich einfachen Argumenten Menschen gegeneinander aus. Das dürfen und das werden wir in Duisburg nicht zulassen.”

Bernd Wedding, integrations-politischer Sprecher der CDU:
„Ich bin mir sicher, dass diese Art von Demonstration kontraproduktiv für das friedliche Miteinander der Nationen in Duisburg ist.”

Wedding

Reiner Neumann vom Grünen Parteivorstand:
„Diese Partei will vor allem eines: provozieren. Mit ihrem Aufmarsch vor der Moschee in Marxloh wollen sie den gesellschaftlichen Frieden zerstören. Wir müssen das gemeinsam verhindern.“

[Jurga] [Home] [März 2010] [Marxloh stellt sich quer] [Februar 2010] [Januar 2010] [ver.di-Tarifforderung] [Aufgeklärter Fortschritt] [Haben Sie mal Â´ne Burka da?] [Jugendmedienworkshop] [Heiko Sakurai] [Wenn das Wörtchen wenn nicht wär] [Gemeindezentrum "Auf dem Wege"] [Give FDP a Chance!] [Wir sind die Hauptstadt] [Plaudern wir also Ã¼ber die Barbarei!] [Bas kritisiert Röslers Gesundheitspolitik] [Die schutzlose Republik] ["2010 wird ein gutes Jahr"] [Es könnte besser werden] [Bock auf Fernsehen] [Die müssen sich anpassen] [Täter, Opfer, Duisburger] [Robbe, Käßmann und die Taliban] [Eine anonyme Zuschrift] [unters Volk gemischt] [ProNRW bekommt Kontra in Marxloh] [Anerkennen oder nicht anerkennen?] [Hermann in der Gruppentherapie] [19 Oberbürgermeister in Düsseldorf] [Offener Brief an den OB] [Statussymbole differenzieren das Bild] [Unabhängig von Bildung und Einkommen] [Stress, Stress, Stress] [Silvester beim Eichinger] [Kopfpauschale verhindern!] [Gesundheitsreform richtig rum] [Eine Stimme der Besonnenheit] [Mahnwache am 7. Januar] [Es ist ein Hohn!] [Die finale Ent-rüstung] [Neujahrsansprache der Kanzlerin] [2009] [2008] [2007] [Kontakt]