Kommunismus in Duisburg

Die politische Internet-Zeitung aus Duisburg

Als ob ich es geahnt hätte.
Gestern bin ich in ernster Sorge über Kommunisten in der SPD, da stand es auch schon in der Zeitung. Gestern in der WAZ Duisburg.

Die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Vogt, die dem Aufsichtsrat der Duisburger Stadtwerke angehört, reagierte fassungslos ...
Jawohl: „fassungslos“. Und worauf? -
... auf den Vorschlag der SPD-Ratsfraktion, Gratis-Strom anbieten zu wollen.
Das ist aber auch ein Ding; DDR, ick hör´ Dir trapsen!

Energie, Strom, macht ja alles nix, ist ja umsonst – und so wird kräftig geheizt, alles munter laufen gelassen, und am Ende vom Lied ist alles Pleite!
Müsste man doch eigentlich wissen; trotzdem: die Duisburger SPD ruft jetzt auch für unsere schöne Stadt den Kommunismus aus! Die fassungslose Christdemokratin:
“Anscheinend möchte die SPD die Stadtwerke mit ihrem Vorschlag in den Ruin treiben.” Dieser Vorschlag sei nicht nur finanziell nicht tragbar, sondern werde auch die Duisburger Stadtwerke in ihrer Existenz gefährden, erklärte die Politikerin. 

Duisburger Bürger, wacht auf!
Wollt Ihr das? Wehrt Euch!

Hier müssen die Nöte Tausender einkommensschwacher Duisburger dafür herhalten, dass ein gewisser Herr Jurga sorglos seine Klimageräte am Rennen halten kann. Unverantwortlich.
Und am Schluss stehen unsere Stadtwerke so beschissen da, dass wir die – wenn überhaupt – nur mit Ach und Krach privatisiert kriegen. Alle müssen jetzt endlich lernen, vernünftig mit Geld umzugehen ... und mit Energie! Schwarz-GRÜN!
Das muss freilich behutsam vor sich gehen. Da kann man doch lieber diesen Leuten ... na, Sie wissen schon: die, die, weil sie nicht arbeiten gehen, ihre Zeit vor großen Flachbildschirmen und teuren Spielekonsolen totschlagen ... kann man doch lieber diesen Leuten mal ein paar Monate den Strom abschalten, als dass wir denen – gar wenn es Winter wird – den Gaszähler abschrauben.
Ja, überlegen Sie doch mal, lesen Sie doch mal Zeitung. Mit der Gaspreiserhöhung vom 1. April um 5,5 % ist es doch nicht getan; Ende des Jahres soll ja noch mal ordentlich was draufkommen. Vierzig Prozent, erzählt man sich. Ja, sollen das die Stadtwerke Duisburg schultern?

Doch, anstatt dass sich jeder mal etwas mehr zusammen reißt, heißt es bei der SPD: Weiter so! So, als wäre mal gar nix!
Und das Schönste: die Duisburger SPD will, dass es in ganz Deutschland Strom für lau geben soll. Bolschewistischer Bedenkenlosigkeit - und ein  Jürgen C. Brandt ist. Und so jemand will Oberbürgermeister werden! Ich bin fassungslos.

Werner Jurga, 10.06.2008           

 

[Jurga] [Home] [März 2010] [Marxloh stellt sich quer] [Februar 2010] [Januar 2010] [2009] [2008] [60 Jahre Israel] [Dezember 2008] [November 2008] [Okt. 2008] [Sept. 2008] [August 2008] [Juli 2008] [Juni 2008] [Mai 2008] [April 2008] [März 2008] [Februar 2008] [Januar 2008] [2007] [Kontakt]